NEMOPHELIA ist ein filmisches Gedicht über die Anziehungskraft des Waldes. Die
Wirkung der ästhetischen Erhabenheit der Natur auf den Menschen wird mit langen
und eindringlichen Einstellungen erzählt. Verfremdete Naturerscheinungen folgen
einer Geschichte die geprägt ist durch visuelle Vorausdeutungen, sowie einer eigenen
assoziativen Zeitlogik. Für die Tonebene hat Corecass alias Elinor Lüdde eigens
eine Natur-Klanglandschaft mit hypnotischem Score komponiert. Das Sounddesign
unterstützt Brüche im Handlungsfortgang, indem das Spiel zwischen realer Darstellung
durch musikalisch gesetzte Naturgeräusche und deren Verfremdung betont
wird. Die Spannung zieht NEMOPHELIA aus der Überzeichung und dem Poetischem.

NEMOPHELIA NEMOPHELIA NEMOPHELIA NEMOPHELIA NEMOPHELIA NEMOPHELIA NEMOPHELIA NEMOPHELIA

Informationen

Format:
DCP
Produzent:
Mirjam Dahl Pedersen
Drehbuch:
Mirjam Dahl Pedersen
Kamera:
Markus Kloth
Schnitt:
Mirjam Dahl Pedersen
Musik:
CORECASS alias Elinor Lüdde
Schauspieler:
Talea Rüsing
Aufgeführt bei:
Lange Filmnacht im Studio Halle (Teampremiere)
Gefördert durch:
Kunststiftung Sachsen Anhalt, TP2 Talentpool