Wann vergeht Zeit besonders langsam? Wann besonders schnell? Obwohl sie doch immer gleich verstreicht – eine Stunde, 60 Minuten, 3600 Sekunden – vergeht für uns kaum ein Tag in derselben Geschwindigkeit wie der vorherige.

Auf der Bühne arbeiten die Performer*innen mit ihrer Mimik, Gestik, Körperlichkeit und Atmung als gezielt eingesetzte Stilmittel. Daraus entsteht eine Unmittelbarkeit ihres Handelns, eine absolute Gegenwart, die das Medium Film nicht zu generieren vermag. Indem die Sehgewohnheiten des Publikums in den Kontext Film gesetzt werden, erfahren sie einen Bruch und werden enttarnt.

In unserem Kurzfilm treten zwei Darstellerinnen auf, welche sich stets in Verbindung zu einem mechanische Schuhpaar setzen, das einen Sekundentakt vorgibt und zu einem dritten Protagonisten wird. Selbst wenn das Schuhpaar nicht zu sehen ist, hört man trotzdem dessen Sekundentakt während des gesamten Filmes.

Durch diesen konstant bleibenden Rhythmus und die Inszenierung des Schuhpaares an verschiedenen öffentlichen Orten wird das oft unbewusste, jedoch von jedem eingehaltene und akzeptierte Tempo der einzelnen urbanen Orte in den Fokus gerückt. Eine Wartezeit am Bahnhof oder das Eilen zum Zug wird in Relation zum Verweilen im Park oder dem Rennen auf einer Sprintbahn gesetzt. Indem wir Orte zeigen und diese mit immer wieder neuen verschränken und sie dekonstruieren, öffnen wir diese für verschiedene Assoziationen, sowie man auch gedanklich an verschiedenen Plätzen verweilen kann. So versuchen wir in unserem Kurzfilm nicht nur die Grenzen zwischen den Medien Film und Performance zu durchbrechen, sondern auch die Grenzen zwischen räumlichen Distanzen aufzulösen.

x Schritte x Schritte x Schritte x Schritte x Schritte

Informationen

Format:
DVD
Produzent:
Michelle Koprow, Laura-Marie Preßmar, Davida Brown
Drehbuch:
Michelle Koprow, Laura-Marie Preßmar, Davida Brown
Kamera:
Laura-Marie Preßmar
Schnitt:
Laura-Marie Preßmar
Musik:
Laura-Marie Preßmar
Schauspieler:
Michelle Koprow, Davida Brown
Teilen auf:
Auszeichnungen:
-
Aufgeführt bei:
Im Rahmen der Sammelausstellung `Abriss` im Peng - Gesellschaft zur Förderung von Kunst, Design und Kommunikation, Mainz (8.-10.11.2019), Girls Go Movie Kurzfilmfestival, Mannheim (17.11.19)
Gefördert durch:
Film + Medien Nachwuchsförderung Rheinland-Pfalz