UNDERGROUND

2017, Regie: Sebastian Reim, Jörn Rohrberg

Speicherung von Wissen als wichtige Technologie. Das Datenhandling stellt uns heute schon vor große Aufgaben, denn: Nichts ist schnelllebiger als Daten in der heutigen Zeit. Doch es gibt Lösungen!
Wie zukunftsfähig und ansprechend dies sein kann, ist im Glaskubus zu erkennen.

WISSENSCHAFTLICHER HINTERGRUND
Den Ausgangpunkt bildet die wissenschaftliche Arbeit des Professors für Hydro- und Umweltgeologie Dr. Peter Wycisk. Er beschäftigt sich mit der Erfassung und Aufarbeitung der Untergrunddaten diverser deutscher Städte und Gegenden. Der Fokus liegt hierbei auf der Beschaffenheit des Untergrundes, die wiederum Schlussfolgerungen auf die Vergangenheit und Zukunft der Gegenden, ihre Umgebungsgestaltung und auch auf Fragen der Resilienz zulassen.
Über seine Beschäftigung mit Problemen einer nicht nachhaltigen Forschung, die Ergebnisse hervorbringt, die aufgrund von Zeitprozessen nicht mehr lesbar bzw. verfügbar sind, kam Professor Peter Wycisk auf die Idee eines gläsernen 3D-Modelles. Damit ist es möglich, dank Lasertechnologie, Datenpunkte der Untergrund- und Infrastruktur und weitere wichtiger Informationen, originalgetreu im Glas einzubrennen, die einfach wahrnehmbar und auch auslesbar sind.
Somit wird ein abstrakter Forschungsgegenstand – der Untergrund – sicht- und speicherbar.
Eingereicht zu
Kurzsuechtig 2018
Kategorie
Fiktion
Dauer
07:59
Darsteller
Kirsten Schlüter
Conrad Dräger
Marius Rudolph
Prof. Dr. Peter Wycisk
Produzent
Jörn Rohrberg
Drehbuch
Jörn Rohrberg
Kamera
Steffen Kießling, Sebastian Reim, Oliver Thomas, Jörn Rohrberg
Schnitt
Sebastian Reim, Jörn Rohrberg
Musik
Sebastian Reim
Aufgeführt bei
Foresight FilmFestival
Auszeichnungen
Nominiert für Foresight Filmfestival Preis