Animation

Kurzsuechtig 2010

  • @-mund

    2010, Regie: Peter Böving

    @-mund dokumentiert augenzwinkernd die Authentizität der „Transrapid-Rede“ Edmund Stoibers und versucht dabei, die Umstände aufzudecken, die zu den bekannten (Ver-) Störungen beim Vortrag führten.
  • Auf Wolke 7

    2009, Regie: Franka Sachse

    `Auf Wolke`ist ein Film über das Verlieben ... darüber, dass es manchmal sofort funkt, manchmal vielleicht erst auf den zweiten Blick Klick macht. Über Missverständnisse, die einen vom Zusammensein abhalten. Über Mut, der einen zusammenbringen kann. Es geht um die Vereinigung zweier verschiedener Welten zu einer gemeinsamen. Etwas, das jedem schon einmal passiert ist. Aus diesem Grunde spielt auch jeder, in diesem Falle fast alle Studenten der Nagoya Zokei Universität, mit.
    Zwischen den Zeilen ist der Film ein Porträt des japanischen Studenten, seines Lebens- und Kleidungsstils und seiner zwischenmenschlichen Beziehungen.
  • AVANI

    2010, Regie: Carmen Büchner

    Reise durch eine gefühlte Welt.
  • Bettman

    2010, Regie: Julius Sohn

    Er wollte schlafen, doch daraus wurde lange nichts, bis er die Probleme auf seine Art gelöst hat.
  • Blackout

    2009, Regie: Anne-Katrin Kiewitt

    Die Geschichten, die auf den Bühnen dieser Welt erzählt werden, sind in ihrer Vielfalt so
    unterschiedlich wie das Leben und doch haben sie alle etwas gemeinsam: Am Ende wird es dunkel...
    Seit jeher hielten die Menschen dies für eine Eigenart des Theaters und dessen technischer
    Ausstattung - und doch spüren sie alle das Knistern, das in der Luft liegt, wenn das Licht plötzlich verschwindet.
    Doch warum das Licht so plötzlich verschwindet, hat ganz andere Gründe...
  • Des Geiers goldene Zeit

    2008, Regie: Christine Faust

    Einst war der Geier das schönste Lebewesen des Tierreiches und wurde bewundert von den anderen. Doch dann wurde er zum Helden und alles änderte sich.
  • Die neue Waschmaschine

    2008, Regie: Winfried Bellmann

    Zwei Hamster auf der Suche nach dem ultimativen Laufrad.
  • Eloise

    2009, Regie: Constanze Engel

    Eloise ist ein verschlossenes Mädchen, welches ihren Alltag in einem kargen Wohnblockviertel bestreitet. Als ihre leisen Annäherungsversuche an ihren Nachbarn fehlschlagen, erweckt sie eine Kreatur aus Papier zum Leben...
  • Fallengelassen

    2008, Regie: Max Baberg, Daniel Büttner

    ‘Fallen Gelassen’ handelt von dem Mädchen Anna, das durch ihren Gegenspieler Lars, aber auch durch ihre widrige Umwelt und soziale Herkunft in einen Abwärts-Strudel gerät, aus welchem es kein Entrinnen zu geben scheint.
  • Laufende Geschäfte

    2009, Regie: Falk Schuster

    Laufende Geschäfte zeigt eine Welt, in der Zeit ganz unterschiedlich vergeht. Zwei Menschen leben Tür an Tür und scheinbar doch in komplett verschiedenen Welten. Ihre Uhren ticken nicht im gleichen Takt. Doch als sie sich eines Tages treffen ist Ihre Welt wie auf den Kopf gestellt. Was ist passiert?
  • Lights Go Down In Germany

    2008, Regie: Jana Kermes

    Musikvideo zu The Galan Pixs - Lights Go Down In Germany - Eugene Machine RMX 2008

    Flashanimation mit Grafiken von Stefan Kopielski
  • L´HORAIRE

    2009, Regie: andreas hell

    Eine sehr persönliche Reise mit dem Zug. Aus Ton- und Bildfragmenten entsteht ein collagierter Zeitstrahl. Erinnerungen, Erfahrungen und Beobachtungen montieren diese Fahrt durch das Deutschland und die Republik.
  • Milky Way

    2010, Regie: Matthias Groß

    experimentelle Verfilmung der Musik und umgekehrt.
    Die Bilder sind genauso abstrakt wie die Musik, die zusammen fließen und durch eine psychedelische Kurzreise wieder zurück in den Moment führen. Dabei ist das Material mit einer Foto-Kamera in Einzelbildern aufgenommen worden, um den surrealen Effekt zu unterstützen, da das Zeitempfinden manipuliert wird, durch unterschiedlich schnelle Aufnahmefolgen.
  • Muttermal

    2009, Regie: Murat Haschu

    Ein Muttermal macht eine Reise durch den Kopf eines Menschen und wird Zeuge von befremdlichen Ereignissen: Das Gehirn fährt auf einem Boot vorbei und fängt plötzlich an, verstörende Erinnerungen zu verarbeiten, die als Metaphern für elterliche Gewalt, für Missachtung und Gleichgültigkeit stehen. In den Reminiszenzen wird von Empfängnis und Geburt, von innerfamiliärer Gewalt, von der Abgrenzung der Menschen gegenüber anderen, ihrer Gleichgültigkeit, vom Werteverfall in der Gesellschaft erzählt.
    Am Ende seiner Reise landet das Muttermal auf dem Kopf eines anderen Menschen und wird so symbolisch auf die nächste Generation weiter übertragen.
  • Nur Fliegen ist schöner

    2009, Regie: Franka Sachse

    Der Schwerkraft zum Trotz nimmt ein kleiner Frosch allen Mut zusammen, um Fliegen zu lernen …
  • Peanuts

    2010, Regie: Tim Romanowsky

    Peanuts ist eine grafische Neubearbeitung eines Ub Iwerks Films. Figuren und Elemente des Originals fließen in einer neuen, aufgelösten Welt ohne Regeln zusammen.
  • Peschi & Poschi - Glück auf, ihr Leit!

    2009, Regie: Jens Rosemann, Max Rademann

    Peschi & Poschi jagen ihrem gestohlenen Erzgebirgsdialekt nach.
  • Polka Monterrey

    2010, Regie: Martin Grötzschel

    `Bad news are good news`.
    Auch in der kleinen Welt eines Papierwesens gilt diese Weisheit, tagsüber, nachts, rund um die Uhr. Eine endlose Abfolge des spannenden Schlimmen. Ohne Flucht. Bis zu diesem kurzen Moment, der etwas längst Vergangenes und Vergessenes in Ihm weckt.
  • Rabbit Habits

    2008, Regie: Alexander Schumann

    “Rabbit Habits” ist ein stereoskopischer 3D Animationsfilm der auf humorvolle und unterhaltsame Weise einen Lebensausschnitt zweier Hasen zeigt. Der Film stützt sich auf Fabeln und offenbart dem Zuschauer am Ende seine Moral.
  • Schweinevogel - Es lebe der Fortschritt!

    2009, Regie: Schwarwel

    Schweinevogel, sein mütterlich-verzagter Freund Iron Doof und ihr Hausferkel Sid leben in einem
    gemütlichen Bauwagen.
    Während Iron Doof den Laden schmeißt, werkelt Schweinevogel gern an seinen Erfindungen. Seine
    neueste wird gleich getestet - eine Raum-Zeit-Maschine!
    Durch ein Wurmloch verschlägt es die drei auf eine Welt, deren Bewohner Fortschritt und Forscherdrang
    allerdings keinerlei Beachtung schenken.
    Einzig eine vernunftbegabte Schlammpfütze nutzt die Gelegenheit, um die drei Freunde verschlingen
    zu wollen. Nach der Flucht zurück in ihre Heimatwelt stellen Schweinevogel und seine Freunde fest,
    dass die Pfütze Swampie heißt, immer Hunger hat, Bier mag und eigentlich auch ein dufter Kumpel
    für Schweinevogel wäre.
    Blöd nur, dass sie damit auch das Böse auf unsere Erde gebracht haben ...
  • Score

    2009, Regie: Maria Kalcheva

    This is the story of a sweet little girl and her adorable toddler brother with his sweet puffy teddy bear. That and the willing of killing people.
  • So fährt der Grünofant Wheelie.

    2009, Regie: Alexandra Rothert

    Der Grünofant war zweifellos und wird immer bleiben: die Referenz des ultimativen Eis-am-Stil-Genusses. Menschen vorgerückten
    Alters werden dies einhellig und mit Tränen in den Augen bestätigen.
    Dies ist ein Fanfilm.
  • Territory

    2009, Regie: Wei hou

    Diplomarbeit - Computeranimation einer chinesischen Parabel
    `Territory`ist mein erster Animationsfilm.
    Welch ein Schlachtgetümmel waffenstrotzender Soldaten, angeführt von kriegslüsternen Generälen! Wozu? Ich animiere eine kleine chinesische Geschichte, -Der Kampf um einen Schneckenfühler! die auf den Irrsinn in der Welt verweist: Streben nach immer mehr Macht und Besitz mit Waffengewalt, egal wie hoch der Preis dafür ist. Dieser Irrsinn wird umso drastischer deutlich umso größer der Betrachtungsabstand ist. Er wird von Außen betrachtet schließlich unbedeutend und lächerlich. Und so verschluckt der überdimensionale Frosch die winzige Schnecke samt Armeen und quittiert mit einem selbstgefälligen „Quack!“.
  • The Chicken and the Worm

    2010, Regie: Katharina Hullmann

    Ein Huhn entdeckt einen leckeren Wurm und will ihn aus der Erde ziehen. Das stellt sich als nicht so einfach heraus...
  • The White Rider

    2009, Regie: Francisco M. Poveda

    Raymond`s life is in a dead end. He is a junkie. That day a deliverer brings to him a mysterious parcel without a clue of its content or who sended it. While in his living-room he is looking at the box and wondering about it, something extraordinary but frightening happens.
  • Ulkbär - Im Schatten der Pyrolaxe

    2009, Regie: Falk Hühne

    Ulkbär erhält unerwartet Besuch vom Geisterfürsten! Dieser hat einen Auftrag für den Bären. Der Ulkbär soll ihm ein MOLTIMONGO-NALI-SULIKALO-SCHNULX-PADOI beschaffen. Ein Objekt von magischer, mythischer und jahrtausender alter Kraft. Die Menschen nennen es Bratwurst. Zur Seite stehen ihm sein Küken und Roboto, der Roboter, der wie ein Mensch aussieht. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche und werden von Bratwurst-Günther nach Bielefeld geschickt. Dort erhalten sie von Bratator, dem Bratwurstautomaten die letzte auffindbare Bratwurst der Welt. Danach wird Ulkbär von Roboto niedergeschlagen und erhält in der darauf folgenden Vision die Ankündigung seines Todes. Wieder bei Bewusstsein folgt Ulkbär dem Roboter nach Transsibirien, wo er in einem Gespräch am Lagerfeuer Robotos Freundschaft erlangt und erfährt, wie man den Geisterfürsten endgültig töten kann. Der Geisterfürst erscheint und enthüllt seinen finsteren Plan: Er will die Bratwurst in den Schlund seiner Leiche stopfen und somit zu neuem Leben erwachen und die Menschheit vernichten. Im Folgenden zwingt er den Ulkbären, die Bratwurst in den Sarkophag seiner Leiche zu werfen. Die Geisterfürsten-Leiche erwacht zu neuem Leben. Die höheren Wesen aus der Nebenhandlung verleihen nun dem Küken die Macht, den neu belebten Geisterfürsten zurück in die Geisterwelt zu verbannen. Es geschieht. Im darauf folgenden Kampf mit den zurückgelassenen Schergen des Geisterfürsten stirbt der Ulkbär. Er erwacht in der Geisterwelt und tötet den Geisterfürsten endgültig. Im Jenseits erwartet ihn daraufhin die Belohnung, wieder zum Leben erweckt zu werden. Am Ende sitzen Ulkbär und Roboto wieder zu Hause. Sie sind jetzt echte Freunde. Das Küken bleibt fern, es hat sich in eine Eule verliebt.
  • untitled # 49

    2009, Regie: stefan riebel

    Der Film ist ohne Kamera entstanden und besteht aus einer Textanimation. In seiner Werbespotartigen Kürze informiert er das Publikum dass er allen technischen Installationen, historischen Errungenschaften und täglichen Dienstleistungen gewidmet ist, die es ermöglicht haben dass er vor Ort verfügbar ist.
  • What makes you happy?

    2009, Regie: Sara Gottschalk

    Dieser Animationsfilm geht der Frage nach was uns Menschen glücklich macht und spielt dazu Video-Interviewpassagen ein.
  • Wo ist Justin?

    2010, Regie: Jens Rosemann

    Das `Frisurenschaf`hat eine neue Frisur und ein Date mit Justin. Was war zuerst da, die Frisur oder das Date? Diese Frage drängt sich auf, spielt aber keine Rolle, denn das `Schaf`hat ein Problem. Erst muss es die Witze von `Frisurenschaf`und `Ratte`erdulden (nur weil es etwas verrückt ist), und dann die Hilfe der `Ratte`überstehen. Am Ende sehen aber alle gut aus. Naja, fast alle.